Dein ist das Reich :: Sommer 2021

Unser Premierenstück kommt aus Schweden: „Dein ist das Reich“ – eine Deutsche Erstaufführung, eine Oper über Nonnen, die in ihrem Kloster lateinamerikanische Flüchtlinge verstecken.

Eine mitreißende Geschichte mit viel Lachen, Temperament, aber auch Ernsthaftigkeit und tiefen Gefühlen.

Bilder

Die Bilder sind während der öffentlichen Generalprobe am 29.07.2021 enstanden.

Kritiken

Kleine Kultursensation!
Märkische Oderzeitung, 30.07.2021. Jörg Matthies

Angermünde ist seit Sonnabend offiziell Opernstadt. […] …passenderweise bildet in der uckermärkischen Kleinstadt die ausverkaufte Franziskaner-Klosterkirche das großartige Ambiente für die Oper.
Märkische Oderzeitung, 02.08.2021. Jörg Matthies

Passender als in der Franziskanerklosterkirche hätte die deutsche Erstaufführung der Oper „Dein ist das Reich“ des schwedischen Komponisten Jonas Forssell durch das junge Opernunternehmen UckerOper aus Angermünde nicht erfolgen können. […] Was da seelisch brodelt, hat Regisseur Holger Müller-Brandes mit Verstand und Gefühl als in sich stimmige Geschichte einfallsreich in Szene gesetzt – bis ins letzte mimische, gestische und stimmliche Detail. So entstehen aus Figuren glaubhafte Charaktere. […] … acht Instrumentalisten (Preußisches Kammerorchester und freie Szene) unter Leitung von Jürgen Bruns. Sie bringen die ohrenfreundlichen, packenden, vor allem aber vielgestaltigen Klänge zu ausdrucksintensiver Wirkung. […] Die bühnentheatralische Lehrstunde in Sachen Hilfsbereitschaft, Empathie und Humanitas wird mit stehend dargebotenem Beifall begeistert gefeiert.
Märkische Oderzeitung, 02. August 2021. Peter Buske

UckerOper Dein ist das Reich von Jonas Forsell auf KlassikInfo
KlassikInfo, August 2021. Bernd Feuchtner

Inhalt

Schwester Kristin weiß sofort, was zu tun ist. Spontan versteckt sie die Flüchtlingsfamilie im Keller. Die junge Novizin Elisabeth lässt sich von ihrer zupackenden Tatkraft anstecken. In Schwester Beatrice entflammt erneut die Leidenschaft, die sie einmal in das Kloster getrieben hat – die Liebe zur Barmherzigkeit Jesu. Schwester Anna verliebt sich auf den ersten Blick in den jungen Chilenen Marcos und kann sich kaum gegen den Sturm ihrer Gefühle wehren. Und die Oberin Helena kämpft um das Vertrauen ihrer Nonnen. Sie begibt sich auf politisches Parkett und verhandelt mit dem zögerlichen Vater Georg und der kirchlichen Obrigkeit.

Als die ersten Turbulenzen bewältigt sind, brechen die Verletzungen, Ängste und Traumata der Flüchtlinge auf. Bewegend bringt Marcos zum Ausdruck, was seelisch unter der Oberfläche brodelt. Die Feindseligkeit, die ihnen in der Gesellschaft entgegenschlägt, kommt ihnen auch vom mürrischen Hausmeister Olsen entgegen. Er macht aus seiner Ablehnung keinen Hehl. Bis er einmal der Mutter der Familie, Teresa, im Kräutergarten des Klosters begegnet und sie beide ihre Leidenschaft für die Pflanzen entdecken. Eine Hochzeit dieses so ungleich scheinenden Paares lässt Hoffnung aufkeimen, die über den letztlich ungewissen Ausgang des Stückes hinausreicht.

„Dein ist das „Reich“ entstand als Auftragswerk der Vadstena Akademie (Akademie für junge Sänger in Schweden) nach einer Komödie von Kim Procopé und war in seiner Uraufführungsreihe 1991 so erfolgreich, dass es im Folgejahr wiederholt und vom Schwedischen Fernsehen für die TV-Ausstrahlung aufgezeichnet wurde.

Komponist

Portrait vom Komponisten Forssell.

Jonas Forssell

war 1996-1998 künstlerischer Leiter an der NorrlandsOperan, Schweden und 2002-2005 an Den Anden Opera in Kopenhagen. 2006-2010 hielt er die Position als Composer-in-Residence an der MalmöOpera und ist seitdem ein gefragter Komponist mit vielen Aufträgen u.a. für die Königliche Oper, wie auch für die Philharmonie, in Stockholm.

Bei den Aufführungen von Forssells Werken in Malmö, war Birgitta Rydholm für die Textfassungen der Übertitelungsanlage verantwortlich und die jetzige Übersetzung von „Dein ist das Reich“ stammt auch aus ihrer Feder.

Kennengelernt haben sich die beiden bei der Uraufführung der Nonnenoper, als Birgitta der verliebten Schwester Anna ihre Stimme verlieh. Seit mittlerweile dreißig Jahren verbindet Komponist und Sängerin eine tiefe Freundschaft und ihre Wege kreuzen sich immer wieder.

Künstlerisches Team

Portrait von Holger Müller Brandes.

Holger Müller-Brandes

studierte Musiktheater-Regie in Hamburg bei Götz Friedrich. Er inszeniert an Theatern im deutschsprachigen In- und Ausland. Seine Arbeiten „Die Passagierin“, Karlsruhe, und „Irrelohe“, Kaiserslautern, fanden überregional große Beachtung. Seine Produktion „König Roger“ an der Oper Graz wurde 2020 doppelt für den Österreichischen Musiktheaterpreis nominiert.

Portrait vom Musiker Bruns.

Jürgen Bruns

ist Chefdirigent und Musikdirektor des Preußischen Kammerorchesters und künstlerischer Leiter und Chefdirigent der Kammersymphonie Berlin.

Nach mehreren Jahren als Chefdirigent des KOS Ljubljana und seiner dortigen intensiven Beschäftigung mit zeitgenössischer Musik ist er heute ein gefragter Dirigent in Europa und Asien.

Seine Konzerte werden stetig vom Radio übertragen, in den vergangenen zehn Jahren gab es über 40 Liveübertragungen und Porträts. Jürgen Bruns‘ Diskographie ist vielfältig, es sind mittlerweile über 30 CDs erschienen.

Raymond Hughes

in USA geboren, führte es ihm zunächst nach Deutschland, Südafrika und Italien, bevor er 1991 als Chordirektor an die Metropolitan Opera gerufen wurde. 2009 ging er als Chordirektor an die Norwegische Oper. Seit 2016 ist er in Berlin sesshaft, wo er mit den Chören sowohl an der Deutschen Oper, wie auch an der Staatsoper Unter den Linden arbeitet.

Sänger

Mutter Helena, Mezzosopran

Regina Jakobi
Nach dem Studium am Opernstudio der Musikhochschule Basel hatte Regina Jakobi Gastverträge an mehreren Schweizer Bühnen. Später pflegte sie eine langjährige Zusammenarbeit mit der Berliner Kammeroper und dem Festival „Vocalise“ in Potsdam. Ihr Repertoire umfasst auch Oratorien und Liedzyklen.

n

n

n

Schwester Beatrice, Sopran

Birgitta Rydholm
sang bei der Uraufführung in Schweden die Rolle der Schwester Anna (Foto) und freut sich jetzt darauf die Oper aus der Perspektive einer anderen Nonne kennenzulernen.

n

n

n

Schwester Kristin, Mezzosopran

Tina Schütze
studierte Opern – und Liedgesang an der HfMT Hamburg und verkörperte die Rolle der Schwester Kristin bereits 2006 im Rahmen eines Auslandssemesters in Schweden. Sie lebt seit 2011 mit ihrer fünfköpfigen Familie in Schleswig-Holstein und ist dort mit Freude im Opern-, Lied-, Chanson und Oratorienrepertoire unterwegs. Ihre besondere Vorliebe galt schon immer der Verbindung von Gesang und Schauspiel.

n

n

n

Schwester Anna, Sopran

Laura Albert
begann 2016 ihr Gesangsstudium in Münster. Neben ihren musikdramatischen Engagements ist sie als Konzertsängerin im In- und Ausland tätig. Dabei verfügt sie über eine breite Palette, die sowohl die klassische Musik als auch Chanson und Jazz umfasst. Seit 2020 studiert Laura Albert im Studiengang Master Oper an der Universität der Künste Berlin.

n

n

n

Schwester Elisabeth (Novizin), Sopran

Clara Maria Kastenholz
war bereits in einer Vielzahl von Opernproduktionen als Solistin zu sehen. So gestaltete sie zuletzt die Susanna in Mozarts „Figaros Hochzeit“ an der Opernakademie Bad Orb. An der Deutschen Oper Berlin war sie 2019 in der zeitgenössischen Produktion „Neue Szenen IV – Ein Operntriptychon“ zu sehen. Darüber hinaus pflegt sie eine rege Konzerttätigkeit, im Bereich alter Musik bis hin zur Romantik. Derzeit beendet sie ihr Masterstudium im Fach Operngesang an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin.

n

n

n

Vater Georg, Tenor

Stephan Kelm
studierte zunächst Humanmedizin in Leipzig, bevor er in Halle/Saale Kirchenmusik und Gesang studierte. Nach einer regen Konzerttätigkeit im lyrischen Fach widmet er sich nun nach dem Fachwechsel zum dramatischen Tenor verstärkt dem Opernrepertoire. Die intensive Auseinandersetzung mit der menschlichen Stimme führt Stephan Kelm neben der eigenen sängerischen Tätigkeit auch als Gesangslehrer und Chorleiter fort.

n

n

Herr Olsen, Bass

Ingo Witzke
Der Göttinger Ingo Witzke hat an der HfM „Hanns Eisler“ studiert und war schon während des Studiums am Theater Hof und im Opernstudio der Komischen Oper Berlin engagiert. Ab 2010 gehörte er zum Ensemble des Staatstheater Cottbus und konnte dort viele Partien seines Fachs singen. Ab der Spielzeit 21/22 ist er Mitglied des Opernchores der Deutschen Oper Berlin.

n

n

Marcos, Bariton

Shokri Francis Raoof
Der gebürtige Ire studiert seit 2015 an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Bereits im Rahmen seines Studiums trat er u.a. in Haydns „Il mondo della luna“, Bernsteins „Trouble in Tahiti“ und in „L‘incoronazione di Poppea“ von Monteverdi auf. Darüber hinaus ist er als Oratoriensänger aktiv, z.B. in Mozarts „Requiem“ und der „Matthäuspassion“ von Bach.

n

n

Teresa, Mezzosopran

Daniela Strothmann
ist in Minden/ Westfalen geboren und aufgewachsen und hat ihr Gesangsstudium an der Hochschule für Musik Detmold absolviert. Sie war mehrere Jahre am Staatstheater Nürnberg engagiert und hat u.a. an den Opernhäusern Bonn, Kassel und Erfurt gastiert. Daniela Strothmann ist zudem engagierte Tierschützerin.

n

n

Portrait von Paulina Wojtowicz. Das Bild zeigt eine junge Frau mit langen blonden Haaren. Sie trägt eine schwarze Sonnenbrille auf dem Kopf wie ein Haarband. Die Bluse ist schwarz-blau gemustert mit Blümchen. Im Hintergrund sind grüne Pflanzen zu sehen. Copyright unbekannt.

Maria, Schauspielerin

Paulina Wojtowicz
geboren in Wrocław, gab ihr Debüt bereits im Alter von 17 Jahren im Musiktheater Gliwice. Sie absolvierte ihr Musical-Studium an der Musikakademie Gdańsk und ist seit 2019 festes Ensemblemitglied an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt. Hier war sie u.a. als Prinzessin Fiona in „Shrek“, Cindy Reller im gleichnamigen Schlagermusical oder – ganz aktuell – als Maria in „Linie 1“ zu sehen.

n

n

José

Daniel Garnier
ist 11 Jahre alt, und steht in „Dein ist das Reich“ das erste Mal auf der Bühne.

n

n

Instrumentalisten des PKO
und freie Instrumentalisten

Jakub Rabizo :: 1. Violine
Bálint Gergely :: Cello
Lawinia Whitaker :: Oboe
Adriy Moroz :: Faggot
Mathilde Uhlig :: Bassethorn
Josef Bordihn :: Trompete
Uw Brasch :: Posaune
Krzysztof Figiel :: Synthesizer

Spielort

In der wunderschönen Franziskaner Klosterkirche wird „Dein ist das Reich“ mehr oder weniger im Originalschauplatz stattfinden, nahe an ihrem uckermärkischen Publikum und mit großer Anziehungskraft für den Sommertourismus.

Neuigkeiten